10.5 Relativadverbien

In der Einleitung zu diesem Kapitel haben wir über Relativadverbien bereits diskutiert. Der Duden meint, dass Relativadverbien sich auf das Substantiv (Pronomen) oder Adverb des übergeordneten Satzes beziehen. Von der Tatsache, dass es schwammig ausgedrückt ist mal ganz abgesehen, würde der Autor sagen, dass ein Relativadverb die gesamte adverbiale Bestimmung des übergeordneten Satzes zusammenfasst und selber ein Adverb ist. Das Relativadverb beinhaltet noch ein weiteres Element, üblicherweise eine Präposition, die es zu einer kompletten adverbialen Bestimmung macht.

Die Art, wie er das Problem gelöst hat, hat alle fasziniert.
Die Art, in der er das Problem gelöst hat, hat alle fasziniert.
Der Ort, wo der Unfall passiert ist, liegt außerhalb der Stadt.
Der Ort, an dem der Unfall passiert, liegt außerhalb der Stadt.


Die Art und der Ort sind selber keine adverbialen Bestimmungen und allein dadurch, dass man sie referenziert, werden sie auch nicht zu einer adverbialen Bestimmung. Die Art und der Ort sind schlicht Subjekt des übergeordneten Satzes. Zu adverbialen Bestimmungen, bzw. zu einem Bestandteil einer adverbialen Bestimmung, werden sie erst im Relativsatz. Referenzieren würde auch ein schlichtes Pronomen, 'Der Ort, den er mir gezeigt hat, liegt außerhalb der Stadt', aber dadurch, dass sich etwas auf irgendwas eines übergeordneten Satzes bezieht, wird daraus noch lange keine adverbiale Bestimmung.

Die Tatsache, dass die portugiesische Definition, die wir so oder ähnlich überall finden, noch schlimmer ist, macht die Sache auch nicht besser.

Onde e como são advérbios relativos já que introduzem uma oração subordinada relativa e ao mesmo tempo permitem identificar uma relação estabelecida com o nome antecedente. Wo und wie sind Relativadverbien, weil sie einen Relativsatz einleiten und gleichzeitig eine Verbindung herstellen mit dem vorangehenden Substantiv.
Como e onde, advérbios relativos


Nach dieser Definition machen Relativadverbien genau das gleiche, wie Relativpronomen. Sie leiten einen Relativsatz ein und stellen eine Verbindung her zu einem Substantiv des übergeordneten Satzes. Der eigentlich Unterschied ist aber ein anderer. Der Unterschied ist, dass das Relativadverb ein Adverb ist. Es macht ein Element eines übergeordneten Satzes zu einem Element einer adverbialen Bestimmung. Um es nochmal deutlich zu machen. Vergleichen wir diese beiden Sätze.

1) Der Ort, an dem der Unfall passiert ist.
2) Der Ort, wo der Unfall passiert ist.

Wo ersetzt an dem. Wo beinhaltet also schon die Präposition. Wo referenziert nicht nur, es macht den Ort zur adverbialen Bestimmung. Ein Relativadverb ist es nicht, weil es unveränderlich ist, das sind Pronomen manchmal auch, "Irgendwas, was dir gerade einfällt". Wo ist Relativadverb, weil es ein Element des übergeordneten Satzes zum Relativadverb macht.

Es ist zwar zutreffend, dass com o qual, sob o qual, sobre o qual ebenfalls adverbiale Bestimmungen sind, aber qual bzw. quais haben in diesem Fall tatsächlich nur die Funktion, ein Element des übergeordneten Satzes zu referenzieren. Die Pronomen o qual etc. stimmen in Genus und Numerus mit dem referenzierten Substantiv des übergeordneten Satzes überein, sind von daher Pronomen und bleiben auch Pronomen. Das gleiche gilt für quem und que. Sie werden zwar nicht flektiert, sind aber immer noch als Pronomen erkennbar, Teil einer komplexen adverbialen Bestimmung. Relativadverbien allerdings sind nicht Teil einer adverbialen Bestimmung, sie sind selbst eine adverbiale Bestimmung. Erst mit der vorangestellten Präposition wird qual / quais zur adverbialen Bestimmung.

Carrega consigo o martelo com o qual realizará tal empreitada.
Trägt mit sich den Hammer, mit dem welcher wird erledigen solche Arbeit.
Den Hammer, mit dem er diese Arbeit erledigen wird, bringt er mit.


Nach dem Hammer fragen wir mit wem: Mit wem wird er die Arbeit erledigen?
Nach der ganzen adverbialen Bestimmung der Art und Weise mit wie: Wie wird er die Arbeit erledigen?





Kontakt Datenschutzerklärung Impressum