20.1.3. a bei Ortsangaben

Präpositionen haben die sehr unangenehme Eigenschaft, semantisch oft ziemlich unmotiviert zu sein. Teilweise hängt es auch damit zusammen, dass man sich über die Position eines Objektes im dreidimensionalen Raum auch streiten könnte.

Der Ausdruck "zum Strand" bringt es im Deutschen auf 4 Millionen Treffer bei google, der Ausdruck "an den Strand" auf 450 000, wobei der Autor "Ich gehe zum Strand" genau so hübsch findet wie "Ich gehe an den Strand".

An den Stränden dieser Welt, gibt es oft ein Kiosk, wo man was zu trinken kaufen kann, obwohl diese Kioske eigentlich auf dem Strand stehen, sie hängen ja nicht vertikal am Strand, so wie ein Bild an der Wand hängt.

Im Portugiesischen ist das Kiosk im Strand, na (a + em) praia, was korrekt ist, wenn man das zweidimensional betrachtet, was hier wohl sinnvoll ist. Der Autor findet aber, dass man im Freien campiert, wenn man irgendwo ein Zelt aufschlägt. Das finden aber die Portugiesen nicht, die machen das ao ar livre und nicht em ar livre.

Philosophisch gesehen, gibt es aber auch Positives zu berichtigen. Das menschliche Gehirn stellt immer die gleichen Bezüge her. Es ist zwar etwas völlig anderes, ob man gegen eine Wand rennt, oder ob man gegen jemanden kämpft, aber das menschliche Gehirn stellt hier eine Verbindung her, wohl weil beides Mal ein Widerstand vorhanden ist.

Das ist derartig suggestiv, dass manche Leute wohl nicht mal einsehen, dass das eigentlich merkwürdig ist. Wäre dem aber nicht so, würde eine Sprache z.B. noch eine Unterscheidung treffen zwischen einem rein physikalischen Widerstand und einem eher psychischen Widerstand, dann würde es echt kompliziert.

Wobei dies bedauerlicherweise vorkommt. Es kann passieren, dass eine Sprache eine Unterscheidung trifft, die in der anderen nicht getroffen wird. Im Deutschen z.B. geht man nach Frankreich, aber in die Kirche. Das tun die Portugiesen nicht. Die gehen a Francia und a igreja. Dafür unterscheiden die Portugiesen aber zwischen Kurztripp und auswandern. Im Deutschen geht man nach England in Urlaub, aber nach England geht man auch, wenn man dort endgültig die Zelte aufschlägt. Das machen die Portugiesen nicht. Fahren sie nach England in den Urlaub, dann heißt es "vou a Inglaterra", haben sie aber vor, dort zu arbeiten und sich dort niederzulassen, dann heißt es "vou para Inglaterra". Die Franzosen bewegen sich mehr ins Landesinnere, en Angleterre. Die sehen das eher zweidimensional. Sieht man es dreidimensional, würden sie dort ja Löcher buddeln. Das machen die nicht.

Nach der unmaßgeblichen Meinung des Autors macht es jetzt wenig Sinn, sich ein paar Tausend Ausdrücke zu merken. Es reicht, für das Phänomen sensibilisiert zu sein. Wenn man dann noch ein, zwei Romane liest, dann klappt das mit den Präpositionen. Als Problem werden Präpositionen beim Fremdsprachenerwerb nie thematisiert, wahrscheinlich weil es in der Praxis kein Problem ist. (Wobei der Autor dieser Zeilen doch behaupten würde, dass es ein unterschätztes Phänomen ist.)

a im Sinne von in Richtung (nach)
Amanhã vou a Lisboa.
Morgen gehe ich nach Lissabon.
Vou à escola todos os dias.
Ich gehe jeden Tag in die Schule.
Gostaria de ir com você ao cinema.
Ich würde gerne mit dir ins Kinos gehen.


para wenn der Aufenthalt länger dauert
Os covardes não vão para o Céu.*
Die Feiglinge kommen nicht in den Himmel.


* Da man sich im Himmel aller Voraussicht nach länger aufhält, muss es para heißen. Siehe Bemerkung oben. Bei endgültigem Umzug para.

Das Deutsche unterscheidet bei rechts, links manchmal, manchmal auch nicht, zwischen Bewegung und Standort. Wir haben bei der Bewegung eine breites Angebot an Möglichkeiten.

Schau nach rechts.
Bieg rechts ab.
Halten Sie sich links.


Wird die feste Position eines Objektes in Bezug auf ein anderes Objekt beschrieben, haben wir keine Präposition.

Der Schrank steht rechts von der Tür.
Rechts des Rheins ist es so schön wie links des Rheins.


Die Unterscheidung zwischen Bewegung und fester Position wird im Portugiesischen nicht gemacht. Es heißt immer à direita bzw. à esquerda.

Bewegung
Virem à esquerda, depois à direita.
Gehen Sie zuerst nach links, dann nach rechts.
Olhem para a esquerda, depois para a direita.
Schaut zuerst nach links und dann nach rechts.
feste Position
O elevador fica aqui ao lado à esquerda.
Der Aufzug ist hier um die Ecke links.
Duas quadras a direita tem um restaurante.
Zwei Straßenblöcke weiter rechts gibt es ein Restaurant.





Kontakt Datenschutzerklärung Impressum