3.4.7.5 g wie in Deutsch Gatter [g] oder wie in Deutsch Genie [ʒ]

Auch hier kommt es wieder entscheidend darauf an, dass man den Unterschied zwischen stimmhaft und stimmlos erkennt. Die stimmhafte Variante gibt es im Deutschen nur in Fremdwörtern wie Genie, Garage oder Dschungel, allerdings wird Dschungel immer stimmhaft ausgesprochen, weil das d davor stimmhaft ist, so dass die zwei Varianten keine Probleme bereiten, was die Aussprache angeht. Wie unter 3.4.7.3 bereits erläutert, ist man nicht darauf angewiesen, den Unterschied zwischen stimmhaftem sch und stimmlosen sch zu hören. Man kann ihn auch erfühlen, indem man die Finger an die Kehle legt. (Kann sein, dass Sie bei Genie und Garage das sch stimmlos sprechen, also nicht so wie man das in dem Land spricht, wo diese Wörter herkommen, aber mit ein bisschen üben kriegen Sie das hin.)

Verwechseln sollte man allerdings nicht port. ch in Wörtern wie chamar (rufen) mit port. ge bzw. gi in Wörtern wie gente (Leute) und girar (drehen). Port. ch wird ausgeprochen wie ein deutsches stimmloses sch, das sch in ge bzw. gi entspricht aber dem stimmhaften sch wie im französchen Wort jour.

g [g] ausgesprochen wie Deutsch g in Gurt
vor agabar (rühmen)
vor uorgulho (Stolz)
vor ofogo (Feuer)
vor r grande (groß)


g [ʒ] ausgesprochen als stimmhaftes sch
gebobagem (Dummheit)
gigigante (Riese)


Wenn g vor e bzw. i wie ein stimmhaftes sch [ʒ] ausgesprochen wird, haben wir ein Problem, wenn es Wörter gibt, wo g vor e bzw. i wie g ausgesprochen werden soll, was z.B. beim Wort guerra (Krieg) der Fall ist. Die Lösung ist nun, man höre und stauen, bei ALLEN romanischen Sprachen dieselbe. Es wird ein u dazwischen geschoben, welches dann aber nicht gesprochen wird. gue ist also /ge/, und gui ist /gi/.


g in der Kombination gue bzw. gui
guiguitarra (Gitarre)
guiseguir (folgen)
guesangue (Blut)
gueguerra (Krieg)


Zu guter letzt gibt es natürlich auch noch Wörter, wo sowohl das u wie auch das e gesprochen werden soll z.B. bilingue (zweisprachig). Da wurde früher zwei Punkte auf das u gesetzt, bilingüe, um deutlich zu machen, dass das u jetzt zu sprechen ist. (Im Spanischen ist das heute noch so, sp. cigüeña (Schwan)). Das wurde aber mit der Rechtschreibreform vom Januar 2009 abgeschafft. Wie bilingue also ausgesprochen wird, muss man heutzutage schlicht wissen. Dem Autor würden jetzt viele Dinge einfallen, die er reformieren würde. Die zwei Punkte allerdings hätte er gelassen, denn die waren sinnvoll. Was lernen wir daraus? Beauftrage nie Beamte mit irgendetwas. Das Ergebnis ist immer Müll. Ohne jede Ausnahme. Überall auf der Welt.





Kontakt Datenschutzerklärung Impressum