20.8.1 präpositionaler Anschluss

Präpositionen sind aus sprachdidaktischer Sicht eines der obskursten Kapitel überhaupt. Es gibt praktisch keine Regeln, aus denen sich ableiten lässt, welche Präposition zu verwenden ist und die Kontexte, in denen eine Präposition in der einen Sprache auftauchen kann ist fast nie deckungsgleich mit allen Kontexten, wo diese Präposition, in der jeweils anderen Sprache auftauchen kann.

Die Grundbedeutung der Präposition de ist zum Beispiel von und teilweise ist der Kontext, wo de bzw. von verwendet wird, dann auch derselbe.

de = von
Desça já desta árvore!
Komme jetzt sofort von diesem Baum runter!
De ontem para hoje, tudo mudou.
Von heute auf morgen hat sich alles geändert.


Meistens ist das aber nicht der Fall. Die Präposition de ist je nach Kontext völlig anders zu übersetzen. (Es sei konzediert, dass de ein extremes Beispiel ist.)

de = mit
Comeu de garfo e faca.
Er aß mit Gabel und Messer.
de = über
Fala de suas férias.
Er spricht über seine Ferien.
deutsches Verb schließt ohne Präposition an
Nunca se esqueça de mim.
Vergiss mich nie.
de = aus
Vem do Brasil.
Er kommt aus Brasilien.


Je klarer das durch die Präposition beschriebene Verhältnis ist, was zum Beispiel bei räumlichen und zeitlichen Relationen der Fall ist, desto mehr besteht hinsichtlich der Frage, wie zu übersetzen ist, eine 1 zu 1 Beziehung. Je unklarer diese Verhältnisse, desto mehr n zu n Beziehungen haben wir.

Das nächste Problem ist, dass Präpositionen syntaktisch völlig unterschiedliche Funktionen einnehmen. Die Grundfunktion einer Präposition ist die Beschreibung der räumlichen und zeitlichen Verhältnisse zwischen zwei Substantiven oder einem Substantiv und einer Handlung oder zwischen zwei selbständigen Satzteilen. (Aber nicht zwischen zwei vollständigen Sätzen, denn die Verhältnisse zwischen der im Hauptsatz beschriebenen Handlung und der Handlung des Nebensatzes wird über Konjunktionen geklärt.)

Das Buch liegt unter dem Tisch.
Er kommt nach dem Essen.


Präpositionen können aber auch lediglich den semantischen Gehalt eines Verbes verändern. In diesem Fall klären sie gar keine Verhältnisse, sondern haben eine rein sematische Funktion.

Ich glaube ihm.
Ich glaube an ihn.


Die Wirkung der Präposition an besteht in einer Änderung der BEDEUTUNG des Verbes glauben. Wer jemandem glaubt, der glaubt an ein konkrete Aussage, die der Angesprochene gemacht hat. Wer ganz prinzipiell an jemanden glaubt, hält diese Person allgemein für vertrauenswürdig, bzw. in der Lage und Willens in einer bestimmten Art und Weise zu handeln. Mit dem an in "Das Bild hängt an der Wand" hat dieses an gar nichts zu tun. Letzteres ändert weder den semantischen Wert der Wand noch des Bildes. Es stellt eine räumliche Beziehung her.

Noch deutlicher wird das, wenn man ein Beispiel wählt, bei dem es gar nichts gibt, zu dem ein Verhältnis hergestellt werden könnte.

Er denkt nach.

Die Präposition nach hat hier einen rein semantischen Wert, verweist darauf, dass jemand damit beschäftigt ist, einen Vorgang mental zu durchdringen und er foglich sich nicht nur etwas einbildet wie in "Er denkt, er kann sich das leisten".

Die Definition des Duden ist also komlett falsch, auch wenn wir ähnliche Definitionen überall finden und konzediert werden muss, dass man die Dinger so richtig gar nicht definieren kann.

Wort [gemeint ist die Präposition], das Wörter zueinander in Beziehung setzt und ein bestimmtes (räumliches, zeitliches o. ä.) Verhältnis angibt; Verhältniswort (z. B. an, auf, bei, für, wegen, zu)
Präposition


Bei Präpositionen ist also weder die syntaktische Funktion eindeutig, z.B. ist bei Verben wie "vorbeilaufen" vorbei eher ein Pronominaladverb, da vorbei einerseits etwas referenziert, andererseits auch alleine stehen kann, noch der semantische Wert. Es kann die Verhältnisse zwischen zwei Satzteilen klären, z.B. ist das der Fall, wenn eine Infinitivkonstruktion einen Nebensatz verkürzt, siehe Kapitel 18, aber auch den semantischen Wert eines Satzteiles selbst verändern. Man kann sich also durchaus die Frage stellen, ob Präpositionen wirklich nur eine Wortart darstellen oder ob wir es nicht mit einer ganzen Gruppe von Wortarten zu tun haben.

Die ganze Sache ist also etwas düster. Weder kann man direkt vom Deutschen ins Portugiesische übersetzen, noch gibt es ein Regelwerk, dem sich die passende Präposition entnehmen lässt. Präpositionen sind, abgesehen von den Kontexten, wo ganz einfache Verhältnisse beschrieben werden, in diesem Fall kann man meist direkt aus dem Deutschen übersetzen, willkürlich. Traditionelle Lehrbücher geben jetzt den sinnreichen Ratschlag, zu jedem Verb, bzw. zu jedem Substantiv und Adjektiv, das eine präpositionale Ergänzung haben kann, diese dazuzulernen. Auf diese Idee wäre der Leser nun automatisch von alleine gekommen, leider ist dies leichter gesagt als getan. Der Autor würde sagen, man lernt das automatisch, wenn man für das Phänomen an sich sensibilisiert ist. Wir haben in dieses Lehrbuch voll vertonte Romane integriert mit Übersetzung. Liest und hört man sich das ein paar mal an, wird man das automatisch lernen und man erfährt eine Menge über die Kultur der Portugiesisch sprechenden Welt. Das dürfte der amüsantere Ansatz sein.

Wer Spanisch, Italienisch oder Französisch spricht, sollte im Zweifelsfalle die Präposition nehmen, die im Spanischen, Französischen oder Italienischen passen würde. Die Trefferquote dürfte bedeutend höher sein, als wenn man von der deutschen Präposition ausgeht.

Im folgenden haben Sie Präpositionen, die temporale und räumliche Beziehungen zwischen Satzteilen herstellen, Präpositionen, die den semantischen Gehalt von Verben ändern, präpositionale Ergänzungen zu Verben, Substantiven und Adjektiven. Wählen Sie die jeweils richtige Option. Die Beispiele sind so gewählt, dass für Deutsch Muttesprachler sich "intuitiv" eine andere als die richtige Option anbietet. In der Regel kann man sich aber auf seine Intuition verlassen. Bei diesen Beispielen ist die falsche Wahl aber sozusagen vorprogrammiert. Der Autor würde sagen, dass man in 80 Prozent der Fälle mit ein bisschen Übung und nach der Lektüre von 1 oder 2 Romanen die richtige Präposition wählt. Hinzu kommt, dass der Gebrauch der Präpositionen oft extrem schwankend ist, man kann escrever a caneta und escrever com caneta finden, máquina a escrever und máquina de escrever. In den folgenden Sätzen wird Ihnen aber nur eine richtige Lösung angeboten.


1)
Das ist eine einfach zu beantwortende Frage.
É uma questão fácil resolver.

2)
Er kam mit dem Auto.
Chegou carro.

3)
Bist du bereit die Arbeit zu machen.
Está disposto fazer o trabalho?

4)
Glaube mir, sie ist nicht vertrauenswürdig.
Acredita mim, ele não é de confiança.

5)
Ich habe momentan nicht die Absicht zu heiraten.
Não penso me casar agora.

6)
Wir sind entschlossen mit unserer Arbei fortzufahren.
Estamos decididos prosseguir o nosso trabalho.

7)
Das ist nur eine allergische Reaktion gegen die Antibiotika.
É apenas uma reação alérgica antibióticos.

8)
Ich erinnere mich nicht an sie.
Não me lembro .

9)
Ich habe jetzt noch einige Sachen zu erledigen.
Eu tenho coisas fazer agora.

10)
Ich habe den Eindruck, dass sie Angst vor mir hat.
Eu tenho a impressão que ele tem medo mim.

11)
Er glaubt an das, wofür er kämpft.
Acredita na causa qual luta.

12)
Ich bin entschlossen, das zu korrigieren.
E estou decidido corrigir isso.

13)
Das war von vorneherein beschlossen.
Estava decidido antemão.

14)
Wir machen jetzt einen Fehler, für den wir später werden zahlen müssen.
Cometemos um erro agora, e pagamos ele mais tarde.

15)
Für sie ist das sehr viel schwieriger.
ela é muito mais difícil.

16)
Du weißt genug um zu wissen, dass das nicht von Dauer sein wird.
Sei o suficiente saber que não dura.
1) fácil a fazer geht auch
2) Auf Spanisch und Französisch ist es "chegou em carro". Im Portugiesischen ebenfalls möglich.
3) disposto de fazer geht auch
4) - keine Alternative
5) - keine Alternative
6) - keine Alternnative
7) - keine Alternative
8) - keine Alternative
9) Die Konstruktion ist passivisch, "Dinge, die zu machen sind", also "Dinge, die gemacht werden müssen". "Coisas para fazer", bzw. "Coisas de fazer gibt es auch, dann ist coisas aber direktes Objekt von fazer und nicht Subjekt.
10) - keine Alternative
11) -keine Alternative
12) - keine Alternative
13) de antemão, von vorneherein, ist ein fester Ausdruck. Es ist ein reines Adverb, angeschlossen wird da gar nichts. Ganz anderer Fall als 12.
14) pagar para isso kann es geben, das heißt dann aber für etwas bezahlen und nicht wegen. Hier haben wir einen Grund und kein Ziel.
15) Com ela geht auch, heißt aber was anderes.
16) Für deutsche Konstruktion mit dem erweiterten Infinitiv mit um zu steht im Portugiesischen immer para






Kontakt Datenschutzerklärung Impressum