11.2 Der pretérito perfeito composto

Die Bedeutung des pretérito perfeito composto ist umgekehrt proportional zu dessen Komplexität. Die dominierenden Vergangenheitszeiten des Portugiesischen sind der pretérito perfeito simples und der imperfeito. In sehr krassem Gegensatz zu allen anderen romanischen Sprachen steht das pretérito perfeito composto in einem sehr speziellen Kontext, der selten vorliegt. Es wird von daher weit seltener benutzt als die entsprechenden Zeit in anderen romanischen Sprachen.


Die nun folgende Diskussion ist also etwas verwickelt. Über den pretérito perfeito composto haben wir uns bereits ausführlich in Kapitel 9 unterhalten. Dort ging es uns allerdings weniger um die konkrete Bildung, als um den Kontext, in dem er verwendet wird. Formal ähnelt er dem pretérito perfecto im Spanischen oder dem deutschen Perfekt. Er wird gebildet mit dem Hilfsverb haben + dem Partizip Perfekt, wobei das Hilfsverb allerdings nicht haber ist, wie im Spanischen sondern ter. Auch haver kann Hilfsverb sein, also anstatt ter benutzt werden, was aber selten geschieht. Beide entsprechen dem deutschen haben, allerdings ist ter im Portugiesischen sowohl Hilfsverb wie in "Ich habe gegessen", wie auch Vollverb, "Ich habe 50 Euro". Im Spanischen ist das getrennt. Tener ist Vollverb und haber ist Hilfsverb. Ansonsten ist die Konstruktion in allen drei Sprachen, und in den allermeisten indogermanischen Sprachen, gleich.

Personalpronomen HilfsverbPartizip
DeutschWirhabenverkauft
SpanischNosotros hemosvendido
PortugiesischNóstemosvendido


Die Strukturgleichheit bezüglich der Bildung verführt zu der Annahme, dass der portugiesische pretérito perfeito composto auch inhaltlich dem spanischen pretérito perfecto ähnelt, also im gleichen Kontext verwendet wird, was aber absolut nicht der Fall ist. Das stellt sowohl für Portugiesisch Muttersprachler, die Spanisch lernen, wie auch für Spanisch Muttersprachler, die Portugiesisch lernen, ein Problem dar.

Das Präsens des Verbes ter kennen wir schon. Beim Partizip Perfekt muss, wie immer, unterschieden werden zwischen den Verben die auf -ar, -er oder -ir enden. Das Partizip Perfekt wird dann gebildet, indem man die Infinitivendungen -ar, -er, -ir entfernt und -ado, -ido, -ido anhängt. Die Verben auf -er und -ir haben also die gleiche Endung.

Infinitiv Stamm Endung Partizip Perfekt Übersetzung
Verben auf -ar
lavar lav ado lavado gewaschen
amar am ado amado geliebt
pagar pag ado pagado bezahlt
Verben auf -er
agradecer agradec ido agradecido bedankt
proteger proteg ido protegido geschützt
saber sab idosabido gewusst
Verben auf -ir
impedir imped ido impedido verhindert
sentir sent idosentido gefühlt
exigir exig idoexigido verlangt


Eine Unterscheidung zwischen transitiven Verben, die mit haben konjugiert werden, "Ich habe gekauft", und intransitiven Verben, die mit sein konjugiert werden, "Ich bin gegangen", gibt es im Portugiesischen, im Gegensatz zum Französischen und Italienischen, nicht. Alle zusammengesetzten Zeiten werden mit ter gebildet im Präsens + Partizip Perfekt.

eutenho
Partizip PerfektInfintivBedeutung
Verben auf -ar
entradoentrarhereinkommen
ganhadoganharverdienen
dedicardedicadowidmen
Verben auf -er
esquecidoesquecervergessen
defendidodefenderverteidigen
enchidoencherfüllen
Verben auf -ir
dormidodormirschlafen
digeridodigerirverdauen
erigidoerigirerbauen
tu tens
ele ela
você
o senhor a senhora
tem
nós temos
eles elas
vocês
o senhores as senhoras
têm


Beispiele
Eu tenho ganhado.
Ich habe gewonnen.
Tu tens esquecido.
Du hast vergessen.
Ele tem dormido.
Er hat geschlafen.


Die Anzahl der unregelmäßigen Partizipien ist begrenzt. Die wichtigsten sind hier gelistet. Machen Sie sich bei den Beispielsätzen klar, dass es sich um Handlungen handelt, die bis in die Gegenwart wiederholt werden. In der deutschen Übersetzung wird das, so dies nicht ohnehin dem Kontext entnehmbar ist, durch Adverbien ausgedrückt.

VerbPartizip PerfektBeispiel
fazerfeito Eu tenho feito mais coisas certas do que erradas.
Ich habe mehr richtig als falsch gemacht.
escreverescrito Muito se tem escrito sobre isso.
Darüber wurde viel geschrieben.
dizerdito Temos dito repetidamente que o texto só precisava de algumas alterações pontuais.
Wir haben immer wieder gesagt, dass der Text lediglich an einzelnen Stellen geändert werden muss.
virvindo Estas tecnologias têm vindo a ser continuamente desenvolvidas.
Diese Technologien werden fortwährend weiterentwickelt.
ver visto Não tenho visto progressos reais, mas considero que são possíveis.
Ich habe keine Fortschritte gesehen, halte sie aber für möglich.
pôrposto Não tem posto em prática as resoluções.
Er hat die Beschlüsse nicht in die Praxis umgesetzt.
abriraberto Israel tem aberto as portas ao povo judeu disperso por todo o mundo.
Israel hat die Türe für das auf der ganzen Welt verstreute jüdische Volk geöffnet.
cubrircuberto Ela tem coberto uma percentagem das perdas.
Sie hat immer wieder einen Anteil der Verluste übernommen.


Die Bildung des perfeito composto ist denkbar einfach, die Anwendung des perfeito composto bereitet Schwierigkeiten, das erprobte Verfahren, Sätze zu konstruieren, wo im Deutschen dieselben Aspekte zu berücksichtigen sind, wie im Portugiesischen bzw. anderen Sprachen, funktioniert nicht mehr. Auch dem Deutsch Muttersprachler ist in den unten stehenden Sätzen klar, dass der Bezug zur Gegenwart zu berücksichtigen ist, folglich das Perfekt zu verwenden ist und der Imperfekt "merkwürdig" klingt.

richtig: Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich auch nichts dazu sagen.
falsch: Da ich das Buch nicht las, kann ich auch nichts dazu sagen.

Die Logik ist hier die gleiche, wie bei den romanischen Sprachen, außer eben Portugiesisch, auch wenn die Problematik im Deutschen nur in kritischen Situationen auftritt.

Dasselbe gilt im übrigen auch für das Plusquamperfekt, dem wir uns später widmen werden. Das Plusquamperfekt ist das Perfekt der Vergangenheit, stellt einen Bezug her zwischen eine Handlung der Vergangenheit und einer anderen Handlung der Vergangenheit. Auch hier sieht der Deutsch Muttersprachler unmittelbar ein, dass immer dann, wenn eine Handlung der Vorvergangenheit eine Handlung der Vergangenheit beinflusst, nur das Plusquammperfekt möglich ist. Für das Plusquamperfekt, pretérito-mais-que-perfeito, gilt dies im übrigen auch wieder im Portugiesischen.

1) richtig: Da ich das Buch nicht gelesen hatte, konnte ich auch nichts dazu sagen.
2) falsch: Da ich das Buch nicht las, konnte ich auch nichts dazu sagen.

2) bedeutet zwar auch was, aber eben nicht das gleiche wie 1). 2) Bedeutet, dass man sich über ein Buch unterhält, das man GERADE liest. Über dieses Buch wird dann geredet. 1) Bedeutet, dass das Buch gelesen worden war, BEVOR man sich darüber unterhielt. Erstaunlich ist, dass der portugiesische pretérito-mais-que-perfeito, also das Plusquammperfekt, wie in allen Sprachen dieser Welt, den Einfluss eines Ereignisses in der Vorvergangenheit auf die Vergangenheit darstellt, der preterito perfeito aber nicht den Einfluss eines Ereignisses der Vergangenheit auf die Gegenwart.



Der Trick ein Problem so zuzuspitzen, dass auch der Deutsch Muttesprachler "fühlt", dass die Aspekte der Fremdsprache auch im Deutschen zu berücksichtigen sind, im Grunde also die Unterschiede zwischen der Fremdsprache und der Muttersprache gering sind, funktioniert beim pretérito perfeito composto nicht mehr, wobei dies nichts zu tun hat mit einer Sprachfamilie. Zwar hat keine dem Autor bekannte Sprache eine eigene ZEIT um eine Handlung, einen Zustand, ein Ereignis zu beschreiben, das sich bis in die Gegenwart und eventuell darüber hinaus immer wieder wiederholt, also einen dynamischen Prozess beschreibt, der bis in die Gegenwart andauert, aber das Englische, eine germanische Sprache und das Spanische, eine romanische Sprache, können solche Handlungen mit einer Verlaufsform beschreiben. Der Punkt ist, dass im Portugiesischen dieser Aspekt nicht durch die Verlaufsform ausgedrückt wird, sondern durch eine eigene Zeit, das pretérito perfeito composto eben, dass in allen anderen Sprachen eine ganz andere Funktion hat.

Spanisch: He estado trabajando en esto todo el día y todavía no lo tengo listo.
Englisch: I have been working on it the whole day and it is not finished yet.
Portugiesisch: Tenho trabalhado nisso todo o día e ainda não está acabado.
Deutsch: Ich arbeite schon den ganzen Tag daran und es ist immer noch nicht fertig.


Das Französische und Italienische allerdings, beides romanische Sprachen, können diesen Aspekt, durch eine eigene Zeit oder eine sonstige Verbalkonstruktion, sowenig zum Ausdruck bringen wie das Deutsche. Im Französischen, Italienischen, Spanischen, Englischen und Deutschen steht beim Perfekt, also den Zeiten, die nach dem Schema Hilfverb haben im Präsens + Partizip Perfekt gebildet werden, das ERGEBNIS einer Handlung im Vordergrund, insbesondere eben die Frage, ob das ERGEBNIS einer Handlung die Gegenwart des Sprechers beeinflusst. Beim Portugiesischen perfeito composto steht die HANDLUNG selbst im Vordergrund. Beschwert sich jemand, der zu lange auf einen anderen warten musste, wird er sagen:

Já tenho esperado meia hora.
Ich warte schon eine halbe Stunde.


"Esperei meia hora" wird er in diesem Falle nicht sagen. Dieser Satz würde nur passen, wenn er irgendwann später irgendjemandem erzählt, dass er eine halbe Stunde gewartet hat.

Steht das Verb im pretérito perfeito composto dann haben wir, wie in den Sätzen oben, sehr oft eine adverbiale Bestimmung oder ein anderes Indiz, das darauf hinweist, dass die Aktion wiederholt wurde.

Eu tenho feito mais coisas certas do que erradas.
Ich habe mehr Sachen richtig als falsch gemacht.

Da er mehrere Sachen nicht auf einmal gemacht hat, hat sich die Handlung wiederholt. Das pretérito perfeito composto steht, wenn eine Handlung sich bis in die Gegenwart immer wieder wiederholt. Das ist mit dem Perfekt, bzw. pretérito perfecto im Spanischen, passé composé im Französischen oder dem Italienischen passado prossimo im Italienischen nicht zu vergleichen. Beim deutschen Perfekt, bzw. den romanischen Pendants, kommt es auf die Relevanz eines Ereignisses für die Gegenwart an. Steht der Nachbar vor der Tür und will den bei uns hinterlegten Ersatzschlüssel haben, wird er das Perfekt benutzen.

Das Perfekt drückt die Relevanz eines Ereignisses für die Gegenwart aus.
Ich habe meinen Schlüssel verloren.
nicht: Ich verlor meinen Schlüssel.

In allen romanischen Sprachen, außer eben dem Portugiesischen, ist in diesem Kontext die dem deutschen Perfekt korrespondierende Zeit zu verwenden. Das ist dann alternativlos, bzw. jede andere Zeit verstößt gegen die Regeln der Standardgrammatik. Formal entspricht dem Portugiesischen pretérito perfeito simples im Spanischen der indefinido, im Italienischen der passato remoto, im Französischen der passé simple. Diesen Zeiten werden verwendet, wenn das Ereignis der Vergangenheit KEINE Relevanz hat für die Gegenwart. Die formal korrespondierende Zeit im Portugiesischen allerdings, das pretérito perfeito simples, steht auch, wenn ein solcher Zusammenhang bestet. Anders formuliert, der Aspekt Relevanz für die Gegenwart spielt im Portugisieschen schlicht gar keine Rolle.

Dem Perfekt mit Gegenwartsbezug entspricht das pretérito perfeito simples
Ich habe meinen Schlüssel verloren.
Perdi a minha chave.

Wir haben also im Portugiesischen eine völlig andere Systematik, die von allen anderen Sprachen abweicht. Der pretérito perfeito composto wird verwendet, wenn eine Handlung bis in die Gegenwart andauert, das Ergebnis dieser Handlung für die Gegenwart ist irrelevant.

Der pretérito perfeito composto beschreibt Ereignisse und Handlungen, die sich bis in die Gegenwart hinziehen, bzw. bis in die Gegenwart hinein wiederholt werden. Die Relevanz dieser Handlungen für die Gegenwart spielt allerdings keine Rolle.

Muito se tem escrito sobre isso.
(Darüber wurde viel geschrieben.)
Viel heißt in diesem Fall, dass immer mal wieder was darüber geschrieben wurde.
Temos dito repetidamente que o texto só precisava de algumas alterações pontuais.
(Wir haben schon ein paar Mal gesagt, dass der Text lediglich ein paar kleine Veränderungen benötigt.)
Repentinamente, immer wieder, verweist darauf, dass es mehrere Male gesagt wurde.
Não tenho visto progressos reais, mas considero que são possíveis.
(Ich habe keine realen Fortschritte gesehen, aber meiner Meinung nach sind sie positiv.)
Der Plural, progressos reais, verweist darauf, dass er mehrere Male keinen Fortschritt gesehen hat.
Não tem posto em prática as resoluções.
(Er hat die Beschlüsse nicht umgesetzt.)
Da hat jemand Beschlüsse, im Plural, nicht umgesetzt. Also hat er immer wieder was nicht umgesetzt.
Estas tecnologias têm vindo a ser continuamente desenvolvidas.
(Diese Technologien wurden kontinuierlich weiterentwickelt.)
Continuamente, kontinuierlich, verweist darauf, dass die Handlungen wiederholt werden.
Tem feito muito calor.
(Es ist warm in letzter Zeit.)
Hier fehlt so etwas wie ein "trigger word". Aus dem Kontext wird aber deutlich, dass es immer noch heiß ist.


Fragen kann man sich, ob der pretérito perfeito composto überhaupt eine Vergangenheitszeit ist, denn manchmal ist mit dem Präsens und manchmal mit dem Perfekt ins Deutsche zu übersetzen. Ist ein Zeitpunkt bzw. ein Zeitraum angegeben, ab dem bzw. während die durch den pretérito perfeito composto beschriebene Handlung andauert, dann kann sowohl mit dem Präsens, wie mit dem Perfekt übersetzt werden.

In den unteren Sätzen ist sowohl eine Übersetzung mit dem Perfekt wie mit dem Präsens möglich. Die Unterschiede sind minimal.

São coisas que eu tenho pensado desde que voltei de viagem.
1 a) Das sind Dinge, über die ich nachdenke, seit ich von der Reise zurückgekehrt bin.
1 b)Das sind Dinge, über ich nachgedacht habe, seit ich von der Reise zurückgekehr bin.


Tenho pensado muito em ti ultimamente.
2 a)Ich denke in letzter Zeit oft an dich.
2 b) Ich habe in letzter Zeit oft an dich gedacht.


Eu tenho trabalhado desde que eu era muito jovem.
3 a) Ich arbeite schon seit frühester Kindheit an.
3 b) Ich habe schon seit frühester Kindheit an gearbeitet.


Sowohl das deutsche Perfekt wie auch das deutsche Präsens bezieht sich auf die Gegenwart des Sprechers, wobei es aber vom Kontext abhängt, wie sich Gegenwart definiert. Bei 2a) und noch deutlicher bei 3 a) umfasst die Gegenwart auch weit zurückliegende Zeiträume. Das Perfekt und das Präsens sind ausreichend unbestimmt, so dass eine adverbiale Bestimmung die Bedeutung dieser Zeiten verändern kann. Fehlt diese allerdings, dann ist der Perfekt eindeutig eine Vergangenheitszeit, das Präsens eindeutig eine Gegenwartszeit.

eindeutig Vergangenheit: Er hat viel Geld verdient. (Ob dies jetzt noch der Fall ist, ist unklar.)
eindeutig Gegenwart: Er verdient viel Geld. (Er verdient eindeutig in der Gegenwart viel Geld.)


Das das deutsche Perfekt bzgl. der Frage, ob sich eine Handlung wiederholt oder nicht völlig indifferent ist, bzw. dieser Aspekt über das Zeitensystem nicht ausgedrückt werden kann, der preterito perfeito simples wiederum völlig indifferent bzgl. der Frage ist, ob eine Handlung der Vergangenheit für die Gegenwar relevant ist oder nicht, kann manchmal sowohl mit dem Imperfekt wie auch mit dem Perfekt übersetzt werden. Wie in Kapital 9 beschrieben, kann das deutsche Perfekt auch dann stehen, wenn eine abgeschlossene Handlung in abgeschlossener Vergangenheit zu schildern ist.

Ontem vendeu a sua casa.
besser: Er hat gestern sein Haus verkauft.
möglich: Er verkaufte gestern sein Haus.


Im Deutschen muss aber das Perfekt stehen, wenn der Vorgang für die Gegenwart des Sprechers bedeutsam ist. Dieses Kriterium spielt aber im Portugiesischen überhaupt keine Rolle.

Hoje perdi a minha carteira e por isso não pude pagar a conta.
korrekt: Heute habe ich meinen Geldbeutel verloren und deshalb konnte ich die Rechnung nicht bezahlen.
falsch: Heute verlor ich meinen Geldbeutel verloren und deshalb konnte ich die Rechnung nicht bezahlen.


Der deutsche Perfekt ist vollkommen indifferent bzgl. der Frage, ob sich eine Handlung wiederholt oder nicht. Ob eine Handlung sich mehrmals wiederholt oder nicht, ergibt sich aus dem Adverb. Ist ein Adverb vorhanden, das auf den Wiederholungscharakter verweist, dann wird der Perfekt mit einem pretérito perfeito composto übersetzt. Daraus kann man aber nicht auf eine Ähnlichkeit zwischen dem perfeito composto und dem Perfekt schließen.

Ein Adverb verweist auf den Wiederholungscharakter
Ich habe fast jeden Tag mit seiner Schwester gesprochen.
Tenho falado com a sua irmã quase todo dia.


Fehlt eine adverbiale Bestimmung, die darauf verweist dass die Handlung mehrmals durchgeführt wurde, bzw. jeder Kontext, der dies suggeriert, dann wird mit einem perfeito simples übersetzt.


Es gibt nicht, was auf den Wiederholungscharakter verweist.
Ich habe gestern mit ihm gesprochen.
Falei com ele ontem.

Insbesondere wird der deutsche Perfekt da, wo er zwingend stehen muss, nämlich bei Gegenwartsbezug, NICHT mit dem perfeito composto übersetzt, denn der Gegenwartsbezug, die Konsequenzen einer Handlung der Vergangenheit für die Gegenwart, spielt im Portugiesischen schlicht keine Rolle.

A: Hast du Hunger?
B: Nein, ich habe gerade gegessen.
nicht: Nein, ich aß gerade.
A: Tens fome?
B: Não, já comi.

nicht: Nein, já tenho comido.

 



Die Tatsache, dass er in der Vergangenheit gegessen hat und dies noch eine Auswirkung auf die Gegenwart hat, spielt im Portugiesischen schlicht keine Rolle. Umgekehrt kann aber das portugiesische pretérito perfeito composto mit einem deutschen Präsens übersetzt werden, wenn eine Handlung beschrieben wird, die bis in die Gegenwart wiederholt wird, bzw. andauert.



Präsens / perfeito composto wenn ein Vorgang in der Vergangenheit beschrieben wird
Eu tenho comido cereal no café da manhã por toda a minha vida.
Zeit meines Lebens esse ich Müsli zum Frühstück.
eher nicht: Zeit meines Lebens habe ich Müsli zum Frühstück gegessen.


Das wir davon ausgehen können, dass sein Leben noch nicht zu Ende ist, isst er wohl noch in der Gegenwart Müsli. Wir können also auch mit einem Präsens übersetzen. Das deutsche Perfekt stellt nur dann einen Gegenwartsbezug her, wenn der Kontext das suggeriert. Ohne Kontext insinuiert es eben auch abgeschlossene Handlung in abgeschlossener Vergangenheit. Suggeriert eben in diesem Falle auch, dass er jetzt aus irgendwelchen Gründen auf das Müsli beim Frühstück verzichtet. Genau wie im Deutschen, kann sich aber auch das schlichte Präsens in die Vergangenheit erstrecken. Es dürfte also ziemlich wenig Situationen geben, wo man den pretérito perfeito composto tatsächlich braucht.



Präsens zur Beschreibung von Ereignissen, die in der Vergangenheit eingesetzt haben.
Eu como cereal no café da manhã desde que nasci.
Ich esse Müsli zum Frühstück seit meiner Geburt.


Gravierender aber noch ist, wenn in Lehrbüchern für Portugiesisch als Fremdsprache für Spanisch Muttersprachler bzw. Spanisch als Fremdsprache für Portugiesisch Muttersprachler Beispiele dieser Art auftauchen. Sätze solcher Art sollen dann illustrieren, dass der pretérito perfecto des Spanischen und der preterito perfeito composto im gleichen Kontext verwendet werden, was absolut nicht der Fall ist, bzw. nur in diesem speziellen Kontext stimmt.

Spanisch: Este año ha llovido mucho en Brasil.
Portugiesisch: Este ano tem chovido muito no Brasil.
Deutsch: Dieses Jahr hat es in Brasilien viel geregnet.

Sowohl der spanischen wie auch der portugiesischen Satz sind richtig, bedeuten aber nicht das gleiche. Im spanischen Satz hat unter Umständen ein Wolkenbruch stattgefunden und es kam auf einen Schlag viel Wasser vom Himmel. Im portugiesischen Satz hat es immer wieder geregnet. Will man im Spanischen zum Ausdruck bringen, dass es immer wieder geregnet hat, muss man mit einer Verbalperiphrase konstruieren: Lleva lloviendo mucho este año. Beispielsätze wie der oben suggerieren, eine Ähnlichkeit zwischen pretérito perfeito composto und pretérito perfecto, die nicht gegeben ist.

Im Spanischen steht der pretérito perfecto, weil sich der Sprecher noch im selben Zeitraum befindet. Die Tatsache, dass sich der Vorgang mehrmals wiederholt hat, in diesem Kontext können wir davon ausgehen, dass es nicht nur quantitativ viel geregnet hat, sondern auch oft, ist für das Spanische völlig egal. Im Spanischen steht auch dann der pretérito perfecto, wenn sich der Vorgang nur einmal in der Gegenwart des Sprechers ereignet hat. Im Portugiesischen steht dann aber der perfeito simples.

Spanisch: Este año he visitado mi hermano en Paris.
Portugiesisch: Este ano visitei o meu irmão em Paris.
Deutsch: Diese Jahr habe ich meinen Bruder in Paris besucht.


Die Tatsache, dass wir im Internet die wildesten Theorien finden zu diesem Thema ändert daran wenig. Der spanische pretérito perfecto wird benutzt, wenn sich die Aktion subjektiv, der Sprecher "fühlt" eine Nähe, oder objektiv, eine Handlung der Vergangenheit hat Konsequenzen für die Gegenwart des Sprechers, im selben Zeitraum ereignet, indem sich auch der Sprecher befindet. Manche Leute, vermutlich Portugiesen, die in Spanien leben oder Spanier, die mit der Standardgrammatik des Spanischen auf Kriegsfuß stehen, sind nun der Meinung, dass das Portugiesische das richtig macht und die Spanier falsch. Dem ist nicht so. Der portugiesische pretérito perfeito composto und der spanische pretérito perfecto sind zwar strukturgleich in Bezug auf die Bildung, aber die Funktion ist jeweils völlig unterschiedlich.

Wir können manchen Kommentaren in Internetforen entnehmen, dass manche nativos del español auf Kriegsfuß mit der spanischen Standardgrammatik stehen.

Em Espanha dizemos, por exemplo, "hoy he comido arroz" mas o certo seria dizer "hoy comí arroz" porque faz oito horas que "eu comi" (oração acabada, perfectiva). Acho que os galegos quando falam espanhol usam estes tempos verbais de maneira certa.

www.wordreference.com
In Spanien sagen wir zum Beispiel "hoy he comido arroz" [heute habe ich Reis gegessen], aber richtig wäre "hoy comí arroz" [heute aß ich Reis" (abgeschlossener Satz, perfektiv). Ich vermute die Gallegos verwenden diese Zeit richtig, wenn sie Spanisch sprechen.


Die Anzahl der Gallegos, die Spanisch nicht als Muttersprache hat nimmt rapide ab und denkbar ist, dass Menschen die gallego als Muttersprache haben tatsächlich den gleichen Fehler machen, wie die Leute, die Portugiesisch als Muttersprache haben. Allerdings ist "Hoy he comido arroz" RICHTIG und "Hoy comí arroz" FALSCH. Und zwar nicht ein bisschen falsch, sondern grottenfalsch.

Ob die Handlung abgeschlossen ist oder nicht, spielt für den spanischen pretérito perfecto sowenig eine eine Rolle, wie die Frage ob die Handlung sich in der Vergangenheit wiederholt hat oder nicht. Ausschlaggebend ist allein die Frage, ob subjektiv oder objektiv eine Verbindung zum Sprechzeitpunkt besteht und diese ist immer gegeben, wenn Wörter wie hoy (heute), esta mañana (heute morgen), este año (dieses Jahr) etc. eine Beziehung zum Sprechzeitpunkt herstellen.

Das Portugiesische hat sich aus dem Gallego heraus entwickelt und diese zwei Sprachen sind eng miteinander verwandt. Es ist also gut möglich, dass die Gallegos den Gegenwartsbezug einer Handlung ignorieren und "Hoy comí arroz" sagen, was im Portugiesischen "Hoje comi arroz" wäre. Das ist aber, im Spanischen, falsch. (Wobei der Autor bezweifelt, dass die Gallegos diesen Fehler machen, denn praktisch alle Gallegos sprechen Spanisch auf Muttersprache Niveau.)

Wie bereits mehrfach erwähnt, interessiert sich der Autor dieser Zeilen nicht sonderlich für die Frage, ob die Regeln der Standardgrammatik eingehalten werden oder nicht. Die Aussage oben ist aber insofern falsch, als sie quasi genetisch verankerte Aspekte falsch darstellt. Der Autor des oben genannten Zitates erklärt auch nicht, warum das eine falsch, das andere richtig sein soll. Zu seiner Aussage kommt er lediglich dadurch, dass er eine Regel der Standardgrammatik falsch interpretiert. Die Normen der Standardgrammatik sind aus linguistischer Sicht völlig uninteressant. Interessant sind die Kräfte, die sich hinter der Standardgrammatik verbergen. Es reicht z.B. auch nicht zu sagen, dass in Teilen des Spanisch sprechenden Südamerikas der pretérito perfecto zunehmend verschwindet, was tatsächlich zutrifft. Fraglich ist nur, ob das pretérito perfecto auch dann verschwindet, wenn der Zusammenhang zwischen einer Handlung der Verganngenheit objektiv und nicht nur subjektiv besteht. Besteht nämlich ein objektiver Zusammenhang, dann ist auch im Deutschen, unabhängig davon was der Duden meint, das Perfekt auch im Deutschen zwingend.

Grammatikalische Regeln sind keine sozialen Gepflogenheiten und Benimm Regeln. Grammatikalische Regeln beschreiben die Art, wie das Gehirn die Realität verbalisieren will. Ob wir das als Betrachter von außen logisch, notwendig, sinnvoll, hübsch oder was auch immer finden, ist völlig egal. In der Regel können wir folglich Probleme so zuspitzen, dass wir die Logik der Fremdsprache nachvollziehen können. Aus irgendwelchen Gründen hat aber das preterito perfeito composto des Portugiesischen einen Sonderweg beschritten.

Zusammenfassung: Die Verwendung des pretérito perfeito composto ist schwierig. Der Aspekt, den er ausdrückt, ist im Deutschen irrelevant, bzw. wird nicht über eine Zeit oder eine Verbalperiphrase realisiert. Es gibt von daher keine Möglichkeit, "nachzufühlen", wie sich eine falsche Verwendung des pretérito perfeito composto für einen Portugiesisch Muttersprachler anhört. Wir sind tatsächlich auf abstrakte Regeln angewiesen, was didaktisch gesehen sehr ungünstig ist. Im Spanischen und Englischen kann der Aspekt, der im Portugiesischen über den pretérito perfeito composto ausgedrückt wird, über eine Verlaufsform ausgedrückt werden.

present perfect continuous: I have been working on it the whole day.
gerundio pretérito perfecto: He estado trabajando en esto todo el día.
pretérito perfeito composto: Tenho trabalhado nisso todo o dia.
PräsensIch arbeite schon den ganzen Tag daran.


Der pretérito perfeito composto wird in einem Kontext benutzt, bei dem eine Handlung sich bis in die Gegenwart wiederholt bzw. andauert. Sowohl im Spanischen wie auch Portugiesischen gibt es auch eine Verbalperiphrase, die die gleiche Nuance ausdrückt.

Spanisch: Llevo trabajando en esto una semana.
Portugiesisch: Venho trabalhando nisto uma semana.
Deutsch: Ich arbeite schon seit einer Woche daran.





Kontakt Datenschutzerklärung Impressum