13. O condicional

Wir haben nun den indicativo in allen Zeiten und den conjuntivo in allen Zeiten gesehen. Es fehlt uns lediglich der condicional, der sehr weitgehend dem deutschen Konditional entspricht. Der Begriff Konditional leitet sich ab aus dem lateinischen Begriff conditio, Bedingung, ab und tatsächlich ist eine Funktion des Konditionals die Beschreibung einer Bedingung, die vorliegen muss, damit die Handlung, das Ereignis, der Vorgang des Hauptsatzes Realität wird.

Wenn er mehr bezahlen würde, wären seine Angestellten glücklicher.

Nimmt man es jedoch ganz genau, dann müsste man im Deutschen trennen, denn die Form würde + Infinitiv kann auch schlicht ein Ersatz für ein Konjunktiv Präteritum sein, das identisch ist mit dem Präteritum (Wir gingen in die Schule <=> Ich sagte, wir gingen in die Schule => Ich sagte, wir würden in die Schule gehen) oder für ein Konjunktiv Präteritum, das ungebräuchlich ist (Wir backen einen Kuchen <=> Ich sagte, wir bücken einen Kuchen => Ich sagte, wir würden einen Kuchen backen.) Würde + Infinitiv hat bis auf einen Fall, Zukunft aus Sicht der Vergangenheit, dieselben Funktionen wie der Konjunktiv II.

In den romanischen Sprachen haben der Konjunktiv und der Konditional zwei deutlich unterschiedliche Formen und sind zwei unterschiedliche Modi. Der conjuntivo und der condicional sind in den romanischen Sprachen, also auch im Portugiesischen, nie gegeneinander substituierbar. Im Deutschen kann anstelle des Konjunktiv Präteritum fast immer der Konditional stehen und umgekehrt. (Dass der Konjunktiv Präteritum manchmal klingt wie aus Urgroßmutters Waschküche, wüsche, büke, tränke, läse, äße, täte etc. steht auf einem anderen Blatt.) Lediglich einige hochfrequente Verben und alle Modalverben, sein, haben, können haben eine eigene Form und eine Substitution durch würde + Infinitiv ist nicht möglich. (Bzw. können schon, aber die Mehrheit der Deutsch Muttersprachler fände das (noch) ungewöhnlich. Ich müsste mehr Sport machen <=> Ich würde mehr Sport machen müssen.)

richtig:Er wäre glücklich, wenn er mehr Geld hätte.
nicht: Er würde glücklicher sein, wenn er mehr Geld haben würde.


Die Regel, die Deutschlehrer gerne an Schulen erzählen, dass im wenn Satz kein würde stehen dürfe, ist allerdings Blödsinn. Zweimal würde würden (!) die meisten Leute versuchen zu vermeiden, wenn aber das Konjunktiv Präteritum noch affiger klingt, dann gibt es keine Alternative.



Beide Konjunktivformen sind ungebräuchlich und werden folglich beide durch würde + Infinitiv ersetzt
Er äße einen Kuchen, wenn sie ihn denn büke.
Er würde einen Kuchen essen, wenn sie ihn denn backen würde.


Zutreffend ist die Regel "nach wenn kein würde" allerdings in den romanischen Sprachen und im Englischen. Bei Bedingungsätzen, wo die Bedingung zwar unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen ist, bzw. bei Bedingungssätzen, wo die Bedingung nicht vorliegt, steht im wenn Teil des Satzgefüges der conjuntivo, im dann Teil der condicional.

Vorliegen der Bedingung unwahrscheinlich, aber möglich
Se eu tivesse mais dinheiro, me dedicaria a obras sociais.
Wenn ich hätte mehr Geld, mich würde widmen den Werken sozial.
Wenn ich mehr Geld hätte, würde ich mich sozial mehr engagieren.
Bedingung liegt definitiv nicht vor
Se eu tivesse tido mais tempo, certamente teria estudado mais.
Wenn ich hätte gehabt mehr Zeit, sicher ich hätte studiert mehr.
Wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, hätte ich mehr gelernt.


Die folgenden Funktionen können also im Portugiesischen nur mit dem condicional realisiert werden. Auch wenn im Deutschen mit dem Konjunktiv oder mit würde + Infinitiv konstruiert werden kann, ist im Portugiesischen nur der condicional möglich. Der condicional ist im Portugiesischen ein eigener Modus, mit klar anderen Funktionen als der conjuntivo und eigenen, eindeutigen Verbformen.

Bei Bedingungssätzen können wir drei Grundtypen unterscheiden und wenn wir länger darüber nachdenken, noch ein paar mehr.

Konditionalsatz vom Typ I: Das Eintreten der Bedingung ist sehr wahrscheinlich, so dass die Handlung, das Ereignis, der Vorgang, der von dieser Bedingung abhängt, ebenfalls sehr wahrscheinlich ist.
Ich kaufe mir ein Auto, wenn ich Geld habe.
Konditionalsatz vom Typ II: Das Eintreten der Bedingung ist eher unwahrscheinlich, so dass die Handlung, das Ereignis, der Vorgang, der von dieser Bedingung abhängt, ebenfalls eher unwahrscheinlich ist.
Ich würde mir ein Auto kaufen, wenn ich Geld hätte.
Konditionalsatz vom Typ III: Die Bedingung liegt definitiv nicht vor, so dass die Handlung, das Ereignis, der Vorgang, der von dieser Bedingung abhängt, nicht stattfinden wird.
Ich hätte mir ein Auto gekauft, wenn ich Geld gehabt hätte.

 

Außer diesen drei Lehrbuchfällen, gibt es noch einige andere. Möglich ist z.B. dass eine Bedingung der Vergangenheit nicht vorlag und dies Konsequenzen für die Gegenwart hat.

Wenn er es mir gesagt hätte, wüsste ich es jetzt.

Bezüglich des Konditionalsatzes vom Typ I unterscheidet sich jetzt das Portugiesische deutlich von den anderen romanischen Sprachen. Diese verwenden in diesem Fall sowohl im wenn wie auch im dann Teil den Indikativ.

Im Portugiesischen steht im wenn Teil der conjuntivo do futuro, im dann Teil der presente do indicativo oder der futuro do indicativo. Das ist aus der Logik des Portugiesischen heraus, nachvollziehbar, siehe 12.2.5.

Die Beziehung zwischen der Bedingung und der hievon abhängigen Handlung ist, beim Konditionalsatz vom Typ I, keine subjektive Bewertung, sondern, zumindest aus der Sicht des Sprechers, eine objektive Tatsache. Desweiteren besteht ein Zeitbezug zur Zukunft, denn die Bedingung soll ja in der Zukunft vorliegen. Betrachten wir diesen Satz.

Wenn er weniger reden würde, könnte er mehr arbeiten.

Zumindest für den Sprecher ist das keine subjektive Bewertung der Realität, sondern eine objektive Tatsache, wobei ein Zukunftsbezug besteht. Es handelt sich um einen objektiven Zusammenhang. Wenn er irgendwann in der Zukunft weniger redet, kann er mehr arbeiten. Wir haben keine subjektive Sicht auf die Wirklichkeit. Trifft das eine zu, dann trifft das andere auch zu. Ganz objektiv.

Beim Konditionalsatz vom Typ II und III ist es dann wie in den anderen romanischen Sprachen auch. Im wenn Teil des Bedingungssatzes vom Typ II steht der imperfeito do conjuntivo, im dann Teil der condicional oder der imperfeito do indicativo.

Beim Konditionalsatz vom Typ III steht im wenn Teil der mais-que-perfeito composto do conjuntivo und im dann Teil der pretérito perfeito do condicional oder der mais-que-perfeito composto do indicativo. (Wobei in den anderen romanischen Sprachen der Indikativ Imperfekt bzw. Plusquamperfekt nicht stehen kann. Nur der subjuntivo, subjonctif, congiuntivo ist möglich.)

Anmerkung: Im brasilianischen Portugiesisch dominiert im dann Teil eindeutig de Konditional. Die Verwendung des Indikativs im dann Teil ist nur im europäischen Portugiesisch üblich.

Konditionalsatz vom Typ I: Im wenn Teil futuro do conjuntivo, im dann Teil presente oder futuro do indicativo
im dann Teil futuro do indicativo
Se estudares todos os dias um pouquinho, aprenderás muitas coisas.
Wenn lernest alle die Tage ein bisschen, du wirst lernen viele Dinge.
Wenn du jeden Tag ein bisschen lernst, wirst du viele Dinge lernen.
Se colocares água ao lume, esta ferverá.
Wenn setzest Wasser auf das Feuer, dieses wird kochen.
Wenn du Wasser auf den Herd setzt, wird es kochen.
Se te esqueceres da comida ao lume, terás de ir almoçar ao restaurante.
Wenn du vergessest von das Essen auf dem Herd, du wirst müssen Mittag essen zu dem Restaurant.
Wenn du das Essen auf dem Herd vergisst, wirst du in einem Restaurant essen müssen.
im dann Teil presente do indicativo
Se estudares todos os dias um pouquinho, aprendes muitas coisas.
Wenn du lernest alle die Tage ein bisschen, du lernst viele Dinge.
Wenn du jeden Tag ein bisschen lernst, lernst du viele Dinge.
Se colocares água ao lume, esta ferve.
Wenn setztest Wasser auf das Feuer, dieses kocht.
Wenn du Wasser auf den Herd setzt, kocht es.
Se te esqueceres da comida ao lume, ficas sem almoço.
Wenn vergessest von das Essen auf der Flamme, du bleibst ohne Mittagessen.
Wenn du das Essen auf dem Herd vergisst, bleibst du ohne Mittagessen.
Konditionalsatz vom Typ II: Im wenn Teil imperfeito do conjuntivo,
im dann Teil condicional oder imperfeito do indicativo
im dann Teil condicional
Se estudasses todos os dias um pouquinho, aprenderias muitas coisas.
Wenn du studiertest alle die Tage ein bisschen, würdest du lernen viele Dinge.
Wenn du jeden Tag ein bisschen lernen würdest, würdest du viele Dinge lernen.
Secolocasses água ao lume, esta ferveria.
Wennsetztest Wasser auf die Flamme,es würde kochen.
Wenn du das Wasser auf den Herd setzen würdest, würde es kochen.
Se te esquecesses da comida ao lume, terias de ir almoçar ao restaurante.
Wenn dich vergessest von das Essen auf dem Herd, würdest du müssen gehen Mittag essen zu dem Restaurant.
Wenn du das Essen auf dem Herd vergessen würdest, müsstest du zum essen in ein Restaurant gehen.
im dann Teil imperfeito do indicativo
Se estudasses todos os dias um pouquinho, aprendias muitas coisas.
Wenn du lerntest alle die Tage ein bisschen, lerntest du viele Dinge.
Wenn du jeden Tag ein bisschen lernen würdest, würdest du viele Dinge lernen.
Se colocasses água ao lume, esta fervia.
Wenn du stelltest Wasser auf die Flamme, dieses kochte.
Wenn du Wasser auf den Herd stellen würdest, würde dieses kochen.
Se te esquecesses da comida ao lume, tinhas de ir ao restaurante.
Wenn du vergäsest von das Essen auf der Flamme, hattest von gehen in das Restaurant.
Wenn du das Essen auf dem Herd vergessen würdest, müsstest du ins Restaurant gehen.
Konditionalsatz vom Typ III: Im wenn Teil mais-que-perfeito do conjuntivo im dann Teil
pretérito perfeito do condicional oder mais-que-perfeito composto do indicativo
im dann Teil pretérito perfeito do condicional
Se tivesses estudado todos os dias um pouquinho, terias aprendido muitas coisas.
Wenn hättest studiert alle die Tage ein bisschen, würdest haben gelernt viele Dinge.
Wenn du jeden Tag ein bisschen mehr gelernt hättest, hättest du viele Dinge gelernt.
Se tivesses colocado água ao lume, esta teria fervido.
Wenn hättest gesetzt Wasser auf die Flamme, dieses würde haben gekocht.
Wenn du das Wasser auf den Herd gesetzt hättest, dann hätte es gekocht.
Se te tivesses esquecido da comida ao lume, terias ido almoçar ao restaurante.
Wenn du hättest vergessen von das Essen auf der Flamme, wärest gegangen Mittag essen zu dem Restaurant.
Wenn du das Essen auf dem Herd vergessen hättest, wärest du zum Mittagessen in ein Restaurant gegangen.
im dann Teil mais-que-perfeito composto do indicativo
Se tivesses estudado todos os dias um pouquinho, tinhas aprendido muitas coisas.
Wenn hättest gelernt alle die Tage ein bisschen, hattest gelernt viele Dinge.
Wenn du jeden Tag ein bisschen gelernt hättest, hättest du viele Dinge gelernt.
Se tivesses colocado água ao lume, esta tinha fervido.
Wenn hättest gesetzt Wasser auf Flamme, dieses hatte gekocht.
Wenn du das Wasser auf den Herd gesetzt hättest, hätte es gekocht.
Se te tivesses esquecido da comida ao lume, tinhas ficado sem almoço.
Wenn dich hättest vergessen von das Essen auf der Flamme, warst geblieben ohne Mittag essen.
Wenn du das Essen auf Essen auf dem Herd vergessen hättest, dann wärest du ohne Mittagessen geblieben.


Der condicional begegnet einem am häufigsten bei Konditonalsätzen vom Typ II bzw. III. In den romanischen Sprachen, also auch im Portugiesischen, begegnen wir ihm noch zur Beschreibung einer Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit. (Weshalb der condicional im Portugiesischen auch manchmal futuro do pretérito genannt wird.)

Im Gegensatz zum Deutschen, wo der Konjunktiv und der Konditional miteinander verschmolzen sind, präsentiert sich das System der romanischen Sprachen als stabiles System. Das Deutsche kann die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit durch eine Zeit nicht mehr ausdrücken, denn wenn der Konditional lediglich ein Substitut für einen ungebräuchlichen bzw. nicht eindeutigen Konjunktiv Präteritum ist, dann kann er auch keine vom Konjunktiv Präteritum verschiedene Funktion mehr haben. Gibt es einen sehr starken Konjunktiv Präteritum, einen den alle Deutsch Muttersprachler verwenden, dann kann man ansatzweise das Futur aus der Sicht Vergangenheit mit würde + Infinitiv beschreiben.

starkes Konjunktiv Präteritum => würde + Infinitiv kann Zukunft aus Sicht der Vergangenheit ausdrücken
gleichzeitig: Er sagte, dass sie da sei.
nachzeitig: Er sagte, dass sie da sein würde.
schwaches Konjunktiv Präteritum => würde + Infinitiv ist lediglich ein Ersatz für das Konjunktiv Präteritum
Er sagte, dass wir einen Kuchen büken (Backen geht nicht, da identisch mit Indikativ. Büken ist old-fashioned).
Er sagte, dass wir einen Kuchen backen würden.


Das Beispiel zeigt zweierlei. Würde + Infinitiv ist "eigentlich" schon ein eigener Modus und hat "eigentlich" schon Funktionen, die es vom Konjunktiv Präteritum unterscheiden. Da aber der Konjunktiv bzgl. der Bildung gewaltig wackelt, verschwimmt dieser Modus mit dem Konjunktiv.

Dass das System zusammen gebrochen ist, ist wohl dem Umstand geschuldet, dass es die Formen des Konjunktivs Präteritum nicht geschafft haben, sich durchzusetzen. Die Bildung ist zu unregelmäßig und zu kompliziert, der Anteil der Sprecher, der diese Formen beherrscht zu gering, so dass sein Gebrauch gestelzt klingt. Wir haben wohl ein ähnliches Phänomen, das auch für den langsamen Tod des passe simple im Französischen verantwortlich ist, wobei auch hier das Portugiesische eine Ausnahme bildet.

Die komplizierte Form, der perfeito simple, hat sich erhalten, was aber im Portugiesischen wohl daran liegt, dass der perfeito composto den perfeito simple nicht ersetzen kann, weil er eine ganz andere Funktion hat, siehe 11.2. Letztlich müssen wir diese Fragen aber nicht klären. Pragmatisch ist es so, dass der condicional im Portugiesischen eine Zukunft aus Sicht der Vergangenheit ausdrückt. Die Portugiesen finden, dass dies seine Hauptfunktion ist, weswegen sie ihn auch futuro do pretérito nennen. (Was wiederum eine Eigentümlichkeit brasilianischer Schulbücher zu sein scheint. Diese Umbenennung ist auch umstritten, weil sie einen Aspekt des condicional in den Vordergrung rückt, der nicht zentral ist. )

Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit
Anos atrás não imaginava que compraria o carro que tenho hoje.
Jahre zurück nicht vorstellte, dass kaufen würde das Auto, das ich habe heute
Vor ein paar Jahren konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich einmal das Auto kaufen würde, das ich heute habe.
Você disse que pagaria por dois.
Du sagteste, dass du zahlen würdest für zwei.
Du sagtest, dass du für beide bezahlen würdest.


Schließlich wird der condiconal, das ist wohl in sehr vielen Sprachen so, allgemein verwendet, um "sich etwas zurückzunehmen". Im Deutschen steht dann, zumindest wenn man um etwas bittet, meistens der Konjunktiv, weil das Verb einer Bitte meistens einen starken, also allgemein bekannten, Präteritum Imperfekt hat.

Ich hätte gerne eine Bretzel und ein Brötchen. (oder eine Schrippe, für die Thierses unter uns.)
Könnten Sie mir bitte sagen, wie spät es ist?
Würde es Ihnen etwas ausmachen, sich jetzt sofort in Luft aufzulösen?
Ich würde sagen, dass das nicht stimmt.


Man kann sich fragen, warum der Konjunktiv / Konditional höflicher ist, als der Indikativ. Sicher ist nur, dass dies ein fest im Hirn verankertes Programm ist. Eventuelle Erklärungen, die dies mit immanenten Entwicklung der Sprache erklären, gehen von vorne herein in die falsche Richtung, denn eine Sprache entwickelt sich nur in die Richtung, der etwas entspricht. Eine zufällige Sprachentwicklung mag es geben, die würde sich aber so spontan wieder auflösen, wie sie entstanden ist, wenn sie nicht fest in der Art verankert ist, wie das Gehirn die Welt darstellen will, bzw. nicht eine Nuance zum Ausdruck bringt, die das Gehirn ausdrücken will.

Das ist wie in der Musik. Setzt man einfach willkürlich Noten hintereinander, wird daraus keine Melodie entstehen, die überdauert. Nur wenn es etwas gibt, was der Melodie entspricht, wird sie überdauern.

Vielleicht spielt eine Rolle, dass beim Konjunktiv eine Bedingung mitschwingt. (Wenn ich mehr Informationen hätte, würde ich sagen, dass... Damit gibt der Sprecher zu verstehen, dass sein Urteil nicht feststeht.)

Poderías ajudar-me ?
Würdest du können helfen mir. ?
Könntest du mir helfen?
Eu diria que não está a funcionar!
Ich würde sagen, dass nicht ist zu funktionieren.
Ich würde sagen, dass es nicht funktioniert.

"Könntest du mir helfen" ist vielleicht deshalb höflicher als "Kannst du mir helfen", weil im ersten Fall mitschwingt, dass man vollstes Verständnis hat, wenn dies derzeit aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist.

Die Bildung des condicional ist nun sehr einfach und der Autor würde sagen, es gibt kein einziges unregelmäßiges Verb in diesem Modus. Selbst pôr (setzen, stellen, legen) eines der unregelmäßigsten Verben überhaupt, ist, sieht man von der Tatasache ab, dass kein acento circunflexo steht im condicional, also kein Dach mehr auf dem o steht, regelmäßig.

Man nimmt den Infinitiv und hängt an diesen die entsprechende Endung an. Der condicional composto steht in Konditionalsätzen vom Typ II und III, wenn die Abgeschlossenheit einer Handlung Bedingung für eine andere Handlung ist.


Weiter steht er, wenn die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit als abgeschlossene Handlung zu schildern ist. Wie üblich und bereits mehrfach diskutiert, kommen sich im Deutschen hier wieder der Konjunktiv und der Konditional in die Quere. Es gibt also zwei Möglichkeiten.

Abschluss der Handlung als Voraussetzung für eine andere Handlung
Wenn er mich in Ruhe ließe, hätte ich die Arbeit schon abgeschlossen.
Wenn er mich in Ruhe ließe, würde ich die Arbeit schon abgeschlossen haben.
Abgeschlossene Handlung in der Zukunft aus Sicht der Vergangenheit
Er sagte, dass er einen Kuchen gebacken hätte, wenn wir ankommen.
Er sagte, dass er einen Kuchen gebacken haben würde, wenn wir kommen.


Der Autor würde sagen, dass die Form würde + Infinitiv ein eigener Modus ist, denn er kann mehr als der schlichte Konjunktiv II der Vergangenheit den Zukunftsbezug ausdrücken. In den oben genannten Fällen ist das zwar nicht richtig deutlich, weil der Nebensatz, ...wenn wir ankommen, derartig suggestiv ist, dass das Gehirn in beiden Fällen auf vollendete Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit umschaltet. Lassen wir den Satz weg, haben wir das.

1) Er sagte, dass er einen Kuchen gebacken hätte.
2) Er sagte, dass er einen Kuchen gebacken haben würde.

In diesem Fall drückt der Konditional den Zukunftsbezug deutlicher aus als der Konjunktiv. Bei 1) hat er den Kuchen schon gebacken, während er es den anderen mitteilte. Bei 2) ist der Kuchen noch nicht da, aber wird zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft gebacken sein.

Gebildet wird er Konditional, indem man an den Infinitiv die entsprechenden Endungen anfügt.

Bildung des condicional rir (lachen) pensar (denken)ter (haben) pertenecer (gehören)
eu ririapensariateria pertenceria
tu ririaspensariasterias pertencerias
ele / ela
você
o senhor / a senhora
ririapensariateria pertenceria
nósriríamospensaríamosteríamos pertenceríamos
eles / elas
vocês
os senhores / as senhoras
riríam

pensariam

teriam

pertenceriam



Bildung des condicional compostocondicional des Verbes ter + Partizip Perfekt
eu teria
rido (gelacht)
proibido (verboten)
progredido (vorangeschritten)
dado (geben)
crido (geblaubt)
odiado (gehasst)
tu terias
ele / ela
você
o senhor / a senhora
teria
nósteriamos
eles / elas
vocês
os senhores / as senhoras
teriam


Der condicional simples bzw. der futuro do pretérito simples beschreibt die Handlung als in der Zukunft sich noch ereignend.
Der condicional composto bzw. der futuro do pretérito composto beschreiben die Handlung als in der Zukunft abgeschlossen.

condiconal in Bedingungssätzen vom Typ II: condiconal simples*
Se eu tivesse dinheiro, eu compraria um sorvete.
Wenn ich hätte Geld, ich würde kaufen ein Eis.
Wenn ich Geld hätte, würde ich ein Eis kaufen.
Se ela estivesse o defenderia.
Wenn sie wäre da, ihn würde verteidigen.
Wenn sie da wäre, würde sie ihn verteidigen.
condiconal in Bedingungssätzen vom Typ III: condicional composto*
Se você tivesse visto o filme, você teria gostado.
Wenn du hättest gesehen den Film, du hättest gemocht.
Der Film hätte dir gefallen, wenn du ihn dir angeschaut hättest.
Eu teria ligado para você se você tivesse me dado seu número.
Ich würde habenangerufenfür dich, wenn du hättest mir gegeben deine Nummer.
Ich hätte dich angerufen, wenn du mir deine Nummer gegeben hättest.
Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit, nicht abgeschlossen: futuro do pretérito ( condicional ) simples*
O inspetor avisou que chegaria às 10 horas.
Der Inspektor benachrichtigte dass erst kommen würde um das 10 Uhr.
Der Inspektor ließ wissen, dass er erst um 10 Uhr kommt.
Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit, abgeschlossen: futuro do pretérito (condicional) composto*
Estava previsto que, às 10 horas, a prova teria terminado.
War vorgesehen, dass um die 10 Stunden die Prüfung schon hätte geendet.
Die Prüfung sollte um 10 Uhr eigentlich schon vorüber sein.


*condicional und futuro do pretérito unterscheiden sich nicht in der Form, sie bezeichnen de facto die gleiche Verbform. Die Bezeichnung futuro do pretérito macht ein bisschen Sinn, wenn man auf den Aspekt abstellt, dass diese Verbform die Zukunft aus der Sicht der Vergangenheit darstellt. Das ist allerdings nur eine Funktion des condicional.




Kontakt Datenschutzerklärung Impressum