6.1.2 Stellung der unbetonten Personalpronomen

Die Stellung der unbetonten Personalpronomen ist in den romanischen Sprachen, aber NICHT im Portugiesischen, ziemlich einfach. Das Bild ist zwar auch in den anderen romanischen Sprachen etwas komplizierter, wenn der Satz einen Infinitiv hat, (Deutsch: Ich kann es machen / Französisch: Je peux le faire / Spanisch: Puedo hacerlo / Italienisch: Posso farlo), aber im Grunde und vereinfacht gesprochen steht das Personalpronomen VOR dem ersten konjugierten Verb.)

Deutsch: Ich habe es gemacht.
Französisch: Je l'ai fait.
Spanisch: Lo he hecho.
Italienisch: L' ho fatto.

Im Portugiesischen, das gilt sowohl für Portugal wie für Brasilien, ist aber die Nachstellung des Pronomens die Norm. Auch in Brasilien wird die Nachstellung des Pronomens in den Schulen als Norm gelehrt.

Portugiesisch: Tenho-lo fatto.

Professionelle Linguisten weisen aber darauf hin, dass die Umgangssprache diese Norm nicht respektiert. In der Umgangssprache steht das Pronomen öfter mal vor dem Verb, obwohl es eigentlich an das Verb angehängt werden müsste.

As gramáticas normativas condenam o uso brasileiro de próclise e esse uso é ensinado no colégio como sendo proibido na escrita. Portanto, exceto quando a escrita simula a fala (mensagens instantâneas e de celular, por exemplo), as posições clíticas da escrita no Brasil são as mesmas do português falado em Portugal.



Colocação pronominal
Normative Grammatiken verurteilen die Voranstellung im brasilianischen Portugiesisch und in der Schule wird gelehrt, dass dies in der Schriftsprache abzulehnen ist. Folglich entspricht die brasilianische Schriftsprache, wenn man von Sprechhandlungen absieht, die sich an der mündlichen Sprache orientieren (Botschaften über einen messenger oder ein Smartphone zum Beispiel), der gesprochenen Sprache in Portugal.


Wir lassen das Thema jetzt einfach auf sich beruhen und erklären die Norm. Wer Lust hat, kann bei google die Begriffe colocação pronominal (Stellung der Pronomen) eingeben. Er wird dann auf Tausende von Artikeln, Foren, Blogs etc.stoßen, die das Problem diskutieren.

Er wird auf Tausende von Seiten stoßen, die die Norm erklären und als verbindlich darstellen und auf Tausende, die diese Norm für Brasilien ablehnen. Diskussionen über die Norm gibt es in jeder Sprache, im Portugiesischen scheint diese Diskussion aber einen bereiteren Raum einzunehmen. Prinzipiell: Der Autor empfiehlt nicht, sich wegen diesem Thema graue Haare wachsen zu lassen.

Die unten stehende Tabelle zeigt das Regelwerk, wenn KEINE DER IN DER ANSCHLIESSENDEN TABELLE BESCHRIEBENEN SITUATION VORLIEGT.

In den Sätzen sind wieder ein paar Dinge verbaut, die wir noch nicht hatten und es besteht derzeit absolut keine Notwendigkeit, sich das einzuprägen, weil wir das alles noch ausführlich durchgehen werden. Des weiteren haben die Sätze unten eine didaktisch motivierte Hilfsübersetzung, aus der sich die portugiesische Struktur unschwer entnehmen lässt. Kurz die Konstruktionen, die in den Sätzen unten, die sich mit unserem eigentlichen Thema befassen, auftauchen, wobei Sie diese Sätze anhand der didaktisch motivierten Hilfsübersetzung auch so verstanden hätten.

1) In krassem Gegensatz zu allen anderen romanischen Sprachen wird mit ter = haben, das wie im Deutschen Vollverb (Ich habe Hunger) und Hilfsverb (Ich habe gegessen) sein kann, konjugiert. Mit haver zu konjugieren, wie dies in anderen romanischen Sprachen gemacht wird, ist möglich, aber unüblich. Siehe 11.2 Der pretérito perfeito composto.
2) In den Sätzen taucht ein Pronomen to auf. Das ist te + o. Die Pronomen des Dativs und des Akkusativs werden verschmolzen. Schauen wir uns später an, siehe 6.1.3 Verschmelzung der unbetonten Personalpronomen.
3) Endet ein Verb auf r, s oder z, kommt es zu Anpassungen. Infintiv + o ist z.B. nicht fazer-lo, sondern faze-o. Für Details siehe 6.1.5 Anpassungen der unbetonten Personalpronomen o,a, os, as in Abhängigkeit von der Endung des Verbstammes.
4) Se ist eigentlich ein Reflexpronomen (Ich wasche mich). In manchen Fällen wird es aber auch genutzt, wenn der Urheber der Handlung nicht genannt werden soll, nicht bekannt oder irrelevant ist. Das ist so ähnlich wie im Deutschen 'Die Bücher verkaufen sich gut'. Es ist klar, dass sich die Bücher nicht selbst verkaufen. Für Details siehe 17.1. Se impessoal und se passivo.
5) Vor Indefinita (jeder, irgendwer, irgendwas, alle, etc.) ist die Verneinung nem. 'Nicht alle können es' heißt folglich 'Nem todos o sabem' und nicht 'Não todos o podem'. Für Details siehe 19.5.5 nem que auch wenn / selbst wenn.
6) In einem Satz taucht der congiuntivo auf. In den romanischen Sprachen steht der congiuntivo nach Verben, Konjuntionen, idiomatischen Ausdrücken, etc. auf, die eine subjektive Sicht auf die Welt beschreiben. Teilweise ist das auch im Deutschen so. (Hoffnung: Ich hoffte, dass er käme. Unsicherheit: Ich glaubte, er täte es. Wunsch: Möge er sich doch zum Teufel scheren.) Für Details siehe 12. O conjuntivo.


Das alles interessiert uns aber im Moment nicht die Bohne. Wir werden darüber in den folgenden Kapiteln noch ausführlich diskutieren. Mit Hilfe der deutschen Hilfsübersetzung kann man die Konstruktionen auch leicht nachvollziehen.

Im übrigen hält der Autor es für unmöglich, sich irgendwelche Regelorgien zu merken. Handelt es sich aber um rein syntaktische Probleme mit geringem Bezug zur außersprachlichen Wirklichkeit, glaubt der Autor sogar an die Theorie vom Typ "Lernen sie eine Sprache wie ihre Muttersprache", die er normalerweise für kompletten Schwachsinn hält. Bei rein syntaktischen Problemen ohne Bezug zur außersprachlichen Wirklichkeit, reicht es tatsächlich einen Mustersatz verinnerlicht zu haben, auch unbewusst, um Millionen strukturgleicher Sätze zu produzieren. Es reicht also, ein paar Mal beherzt auf den Lautsprecher zu klicken.

(Bei Phänomenen mit starkem Bezug zur außersprachlichen Wirklichkeit, etwa dem Zeitensystem, ist es einfacher sich den Kontext klar zu machen, wo eine bestimmte Zeit auftauchen kann oder eben nicht.)

So, nun zum eigentlichen Thema. Die nun folgende Regelorgie kann sich kein Mensch merken. Unten wird das zu EINER EINZIGEN zusammengefasst. Man halte sich im Zweifelsfalle an diese.

NACHSTELLUNG DER PRONOMEN
Beginnt ein Satz direkt mit einem Verb und hat dieser Satz nur ein Verb, dann wird das Pronomen mit einem Bindestrich an das Verb angehängt.
Entregam-me as camisas.
Aushändigen mir die Hemden.
Sie händigen mir die Hemden aus.
Convém contar-lhe tudo.
Ist besser erzählen ihm alles.
Es ist besser, ihm alles zu erzählen.
Vejo-a muitasvezes.
Sehe sie viele Male.
Ich sehe sie oft.
Lembro-me disso.
Erinnere mich von dieses.
Ich erinnere mich daran.
Besteht der Satz aus einem Hilfsverb und einem Partizip, steht das Pronomen nach dem Hilfsverb, also nach ter. (siehe 1 und 2))
Têm-nosavisado.
Haben uns benachrichtigt.
Sie haben uns benachrichtigt.
Tenho-to dito.
Habe dir es gesagt.
Ich habe es dir gesagt.
Temo-lo comprado.
Haben es gekauft.
Wir haben es gekauft.
Besteht der Satz aus einem Modalverb und einem Infinitiv, dann steht das Personalpronomen im Akkusativ / Dativ und das Reflexivpronomen vor oder nach dem Modalverb oder nach dem Infinitiv. (siehe 3)
O devemos fazer agora.
Devemo-lo fazer agora.
Devemos faze-lo agora.
Wir müssen es jetzt machen.
O quero saber.
Quero sabe-lo.
Ich will es wissen.
Das Personalpronomen im Akkusativ / Dativ und das Reflexivpronomen wird an das gerundio angehängt. (Ausname: Dem Gerundio ist em vorangestellt ( Em o fazendo, perdem = Weil sie das machen, verlieren sie)
Despede-se, beijando-me a face.
Verabschiedet sich, mir küssend das Gesicht.
Beim Abschied küsste sie mein Gesicht.
Beim Imperativ wird das Personalpronomen im Akkusativ / Dativ und das Reflexivpronomen immer anghängt
Diga-lhe que está tudo bem.
Sag ihm, dass ist alles gut..
Sag ihm, dass alles gut ist.
das Personalpronomen im Akkusativ / Dativ und das Reflexivpronomen steht vor dem Verb, wenn der Satz mit eine Interjektion beginnt (siehe 6)
Que seu novo amor o faça feliz!
Dass ihre / deine neue Liebe ihn / sie / dich mache glücklich.
Ich wünsche ihr / ihm / dir für deine / ihre neue Liebe alles Gute.
Beginnt der Satz mit einem Pronomen im Nominativ, eu, tu, ele, ela, nós, etc. dann gibt es im brasilianischen Portugiesisch die Tendenz den Akkusativ, bzw. das Dativ Pronomen vor das Verb zu setzen.
Eu te amo!
Ich liebe dich!

Das kann man zu einer Regel zusammenfassen. Diese eine Regel umfasst zwar nicht alle Möglichkeiten, aber liefert immer eine korrekte Lösung. Das Personalpronomen steht immer nach dem ersten konjugierten Verb. Ausnahme: Satz beginnt mit einem Personalpronomen im Nominative, einer Interjection, ist verneint, siehe unten, oder beginnt mit einem Adverb.


Hier nun eine Tabelle, die die zahlreichen Ausnahmen von der Regel auflistet.

>
VORANSTELLUNG DER PRONOMEN
Hat der Satz nur ein Verb und wird der Satz durch einen Verneinungspartikel eingeführt, durch ein Indefinitivpronomen, das die durch das Verb beschriebene Handlung als unrealistisch darstellt, weil es niemanden gibt, der sie ausführt, bzw. auf das Nichtvorhandensein von etwas abstellt, dann steht das Personalpronomen im Akkusativ bzw. Dativ vor dem Verb. Zu Deutsch: Nach Wörtern wie não (nein / nicht), nunca (nie), jamais (niemand, ninguém (niemand), nada (nichts), nenhum (keiner), etc. stehen die unbetonten Personalpronomen vor dem Verb.
Não o sabe.
Nicht es weiß.
Er weiß es nicht.
Não me incomodo com eles.
Nicht mich ärgere mit ihnen.
Ich ärgere mich nicht über sie.
Nunca se recusa a ajudar a quem precise.
Nie sich weigert helfen zu wem braucht.
Er weigert sich nie, jemandem zu helfen, der ihn braucht.
Ninguém lhe deve nada.
Niemand ihm schuldet nichts.
Niemand schuldet ihm etwas.
Nem sequer nos conta porque faz isso.
Nicht einmal uns erzählt warum macht das.
Er erzählt uns nicht einmal, warum er das macht.
Beginnt der Satz mit einem der oben genannten Wörtern und hat der Satz ein Modalverb und einen Infinitiv, dann kann das Personalpronomen, Dativ-, Akkusativ- oder Reflexivpronomen, vor dem Modalverb stehen oder an den Infinitiv drangehängt werden. An das Modalverb angehängt, wie in der ersten Tabelle beschrieben, ist dann nicht möglich.
Não lhe devemos dizer a verdade.
Não devemos dizer-lhe a verdade.
Wir müssen ihm nicht die Wahrheit sagen.
O advogado não lhe tinha dito a verdade.
Der Rechtsanwalt nicht ihm hat gesagt die Wahrheit.
Der Rechtsanwalt hat ihm nicht die Wahrheit gesagt.
Bei Fragesätzen steht das Akkusativ- bzw. das Dativpronomen vor dem ersten konjugierten Verb
Quem o diz?
Wer das sagt?
Wer sagt das?
O que lhe posso responder?
Was ihr / ihm / Ihnen / dir kann antworten?
Was kann ich Ihnen / ihr / ihm antworten?
Por que o faz?
Warum das macht?
Warum macht er das?
Beginnt der Satz mit einem Adverb, also einem Wort, das die zeitlichen, örtlichen etc. Umstände näher beschreibt, also mit Wörtern wie gestern, heute, vielleicht, hier, dort etc. dann steht im Allgemeinen das Akkusativ- bzw. das Dativpronomen und das Reflexivpronomen vor dem ersten konjugierten Verb. Wenn ein Infinitiv da ist, kann es auch an den Infintiv angehängt werden.
Agora te conto um conto de fadas.
Jetzt dir erzähle ein Märchen.
Ich erzähle dir jetzt ein Märchen.
Aqui lhe mostramos um exemplo.
Hier ihr / ihm / Ihnen / dir zeigen ein Beispiel.
Hier zeigen wir Ihnen ein Beispiel.
Hoje o faço por prazer.
Heute es mache zum Vergnügen.
Heute mache ich es zum Vergnügen.
Hoje posso fazê-lo.
Heute kann machen es.
Ich kann es heute machen.
Nesta casa se fala espanhol.
In diesem Haus man spricht Spanisch.
In diesem Haus wird Spanisch gesprochen.
Beginnt der Satz mit einem Indefinitivpronomen, einem Pronomen also, das darauf verweist, dass die durch das Verb beschriebene Handlung von jedem x-beliebigen ausgeführt werden kann (irgendwer, wer auch immer), dass jeder von der durch das Verb beschriebenen Handlung betroffen ist (jeder, jeder einzelne), alle betroffen sind (alle) etc. dann steht im Allgemeinen das Akkusativ- bzw. das Dativpronomen und das Reflexivpronomen vor dem ersten konjugierten Verb. Wenn ein Infinitiv da ist, kann es auch an den Infintiv angehängt werden.
Nem todos o sabem.
Nicht alle es wissen.
Nicht alle wissen es.
Só alguns o podem pagar.
Nur einige es können bezahlen.
Nur einige können es bezahlen.
Cada um pode fazê-lo à sua maneira.
Jeder einzelne kann machen es nach seiner Art.
Das kann jeder so machen, wie es ihm beliebt.
Ninguém o sabe.
Niemand es weiß.
Niemand weiß es.
In Relativsätzen stehen die Pronomen immer vor dem ersten konjugierten Verb oder sind, so ein solcher vorhanden, an den Infintiv angehängt. Bei Vorhandensein eines Infinitivs gibt es also zwei Möglichkeiten.
Jamais pergunte a pessoa que te chama para entrevista que ônibus pegar.
Nie frag zu Person die dich ruft zum Interview welchen Bus nehmen.
Frag die Person, die dich zum Vorstellungsgespräch einlädt, nie, nach der Busverbindung.
A mulher que o pode fazer.
Die Frau, die es kann machen.
Die Frau, die es nachen kann.
É o homem que pode fazê-lo.
Ist der Mann der kann machen es.
Das ist der Mann, der es machen kann.
Die gleiche Situation, wie im Relativsatz haben wir in Nebsätzen.
Faço aquele trabalho porque o quero.
Mache diese Arbeit weil das will.
Ich mache diese Arbeit, weil ich das will.
Dou-lhe o livro para que o leia.
Gebe ihm das Buch damit es lese.
Ich geb ihm das Buch, damit er es liest.
Pode ser muito divertido quando o quer ser.
Kann sein sehr lustig wenn das will sein.
Er kann sehr lustig sein, wenn er will.


In der Literatur können Ihnen Konstruktionen begegnen, bei denen das Pronomen zwischen der Futur bzw. der Konditional Endung des Verbes geschoben wird. Bei Futur und Konditional ist allerdings die Voranstellung die üblichere Variante.

Os pais se queixarão ao diretor.
Os pais queixar-se-ão ao diretor.
Die Eltern werden sich beim Direktor beschweren.





Kontakt Datenschutzerklärung Impressum